Prävention und Rehabilitation

Einen entsprechenden Verordnungsschein (über Heilgymnastik, manuelle Lymphdrainage,  Massage, physikalische Therapie) sollten Sie vor Behandlungsbeginn vom Arzt holen und vor Behandlungsbeginn von Ihrer Krankenkasse genehmigen lassen.

Mein Anliegen ist es sie optimal zurück in die Aktivität zu bringen, die sie für Ihren Alltag brauchen. Ganz gleich ob sie vorbeugend mit Ihrer Gesundheit und insbesondere Bewegung beschäftigen oder aus akuten Gründen den Weg in die Physiotherapie einschlagen.

Nach einer persönlichen Befunderhebung erfolgt eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Behandlung. Deren Ziel ist es Ihre Gesundheit wieder in die richtigen Bahnen zu lenken und Behandlungserfolge nachhaltig zu verankern. Diese stärkt auch Ihre Eigenverantwortung, z.B. durch das Anleiten von Übungen. Es finden sowohl aktive wie auch passive Behandlungstechniken Ihre Verwendung.

Neben dem Vorbeugen und dem Erhalt Ihrer optimalen Bewegungsfähigkeit behandele ich auch alle Arten von Beschwerden aller medizinischer Fachgebiete, sowie die Nachbehandlung nach Operationen und Reha- sowie Kuraufenthalten. Ich freue mich Ihnen in jeder Lebensphase mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und behandle sowohl Säuglinge, Kindern, Erwachsene als auch Senioren.

Spezialisiert habe ich mich auf die ganzheitliche Behandlung und Anleitung von individuellen Übungskonzepten. Meine langjährige Tätigkeit in interdisziplinären Praxisteams (s. Vita) und Mitarbeit bei Qualitätszirkeln haben mich bestärkt das eine gute Ausbildung nur die Basis ist - Mein Wissensdrang und der Standard in der Begleitung von Leistungssportlern haben dazu geführt, dass ich mich fachlich konstant, zum Wohle des Patienten, weiterbilde. Dieses Wissen gebe ich weiter und es ist bei mir ein Garant für eine zielorientierte und nachhaltige Therapie. Ich möchte sie unterstützen ihre Bewegungsfreiheit und Lebensqualität bestmöglich zu erhalten, bzw. wiederzuerlangen.

Das vielfältige Angebot können sie gerne mal in Ruhe durchstöbern: Behandlungsakzente sind u.a. Störungen des Bewegungsapparates - Gelenk- und Faszientherapie, des Herz- Kreislaufsystems, Schmerztherapie, neurologische Nachbehandlung, Wahrnehmungsstörungen, Stoffwechselstörungen sowie die Narbenbehandlung.

 

Verwendete Techniken/ Ausbildungen: manualtherapeutische und osteopathische Techniken, Wirbelsäulen Therapie durch Rückenschule und segmentale Stabilisation, Dorn-Therapie, 3 dimensionale Skoliose Therapie nach Lehnert-Schroth, Entwicklungskinesiologie: E-Technik und Sensorische Integration, therapeutisches Klettern, Kiefergelenkstherapie, viszerale und parietale Osteopathie, funktionelle Osteopathie und Integration, Atemtherapie, Narbentherapie, Mulligan Concept, Faszientherapie, palliative Physiotherapie, Schlingentisch Therapie, manuelle Lymphdraninage, Heilmassagen, physikalische Therapie

CMT (siehe hierzu chinesische Therapie)

 

Spezielle Behandlungstechniken der Physiotherapie:

Skoliose Therapie

www.skoliose.com

3-dimensionale Skoliose Therapie nach Lehnert-Schroth

Was ist eine Skoliose? : eine seitlich Verschiebung der Wirbelsäule die sowohl angeboren, als auch erworben (z.B. Unfall) sein kann. Woran kann man sie erkennen? : Bsp.: heraus stehender Rippenbogen / - "buckel", unterschiedliche Taillendreiecke, Schulter-, bzw. Beckenhochstand, Kopf Schiefstand… Die Einteilung erfolgt über den Abweichungsgrad der in einem Winkel nach Cobb bemessen wird. Ab 7° Abweichung sollte mit einem asymmetrischen Training begonnen werden. Der behandelnde Orthopäde sollte Sie mit entsprechenden Röntgenbildern an einen „Schroth-Therapeuten“ überweisen.

Die Therapie umfasst sowohl manuelle Techniken zur Vorbereitung, also auch praktische Übungen und Lagerungstechniken für zu Hause, zur Stabilisation und Aufrichtung der Wirbelsäule. Kombiniert mit der dazugehörigen orthopädischen Atemtherapie ergibt dies ein umfassendes Übungsprogramm, das sowohl den Kriterien der praktischen Erfahrung als auch der Wissenschaft Erfolg zollt.

A+B Kurs für manuelle Mobilisation mit Bewegung nach dem Brian Mulligan Concept.

gut für Patienten mit schmerzhaft eingeschränkten Bewegungen:
  • die eine schmerzfreie Therapie wünschen
  • die rasch wieder mehr Bewegung erzielen möchten
  • die ihrer persönlichen Situation angepasst behandelt werden möchten
  • die Lust haben, selbst an ihrer Genesung mit zu wirken
  • die fundierte Therapie-Ansätze bevorzugen

Hier einige Therapiebeispiele anhand klinischer Studien:

· Zervikogener Schwindel: In einer Studie stellten sich Forscher die Frage, welchen Einfluss die Behandlung mit einem SNAG an der oberen Halswirbelsäule auf Patienten mit zervikogenem Schwindel hat. 34 Patienten wurden auf zwei Gruppen verteilt. Die eine Gruppe erhielt vier bis sechs Mulligan-Behandlungen, die andere Gruppe erhielt vier bis sechs Placebo-Behandlungen mit Laser, der nicht eingeschaltet war. Die Ergebnisse zeigten für die SNAG Gruppe eine signifikante Verbesserung: Weniger und seltener Schwindel, weniger zervikale Schmerzen sowie eine Verbesserung der Beweglichkeit - auch nach 12 Wochen noch wirksam. (Reid et al, 2008)
 
· Frozen Shoulder: Forscher aus Taiwan verglichen 2007drei verschiedene Mobilisationstechniken. Die endgradige Mobilisation (ERM), die „mid-range“ Mobilisation (MRM), sowie die Mobilisation mit Bewegung (MWM) aus dem Mulligan-Konzept. Die Resultate zeigten, dass ich alle 28 Patienten über den Untersuchungszeitraum von 12 Wochen verbesserten. Allerdings waren lediglichdie Verbesserungen bei der endgradigen Mobilisation und bei der Mulligan-Technik statistisch signifikant. Zusätzlich korrigierten die MWMs den skapulo-humeralen Rhythmus signifikant besser als die endgradige Mobilisation. (Yang et al, 2007)
 
· Inversionstrauma am oberen Sprunggelenk: 2006 und2008 konnten amerikanische Forscher Mulligan´s Hypothese eines „Positionsfehlers“ erstmalig durch Studienuntermauern. Sie fanden heraus, dass die Fibula bei Probanden mit subakuten Traumen und chronischen Instabilitäten des oberen Sprunggelenkes nach anterior verlagert ist – im Vergleich zur Fibula gesunder Probanden. Konsequenz für eine erfolgreiche Therapie: die Mobilisation (MWM) der Fibula nach posterior.(Hubbard et al, 2006 und 2008)
 
· Tennisellenbogen: 2006 verglichen Forscher den Therapieerfolg bei Mobilisation mit Bewegung (MWM) samt Übungen mit dem Therapieerfolg bei einer corticosteroiden Injektion. In den ersten sechs Wochen ging es den Probanden, die eine corticosteroide Injektion bekamen, besser als den physiotherapeutisch behandelten. Doch langfristig schnitten die Patienten mit Physiotherapie deutlich besser ab. (Bisset et al,2006)
 
Unspezifische Rückenschmerzen: 2002 untersuchte ein deutscher Mulligan-Instruktor mit anderen Studentender Curtin-University die Wirksamkeit der Straight-Leg-Raise-Traktionstechnik aus dem Mulligan-Konzept. Die Forscher konnten zeigen, dass sich bei Patienten mit Schmerzen im unteren Rücken und im Oberschenkel das schmerzfreie Bewegungsausmaß beim Straight-Leg-Raise (SLR) um durchschnittlich10,6 Grad verbessern ließ. (Beyerlein et al, 2002)

 

Therapeutisches Klettern

Hier wird zur Rehabilitation und zum funktionellen Muskeltraining an der "Therapie" - Kletterwand gearbeitet. Sowohl für neurologische Patienten als auch für orthopädisch / traumatologische Patienten kann es ein sinnvoller Schritt zurück in normale Bewegungsabläufe sein. Viele Nachbehandlungskonzepte stützen sich auf Bewegungsmuster die man innerhalb der Entwicklung durchläuft. So auch das "Reflexkriechen" das sich an der Kletterwand in die Vertikale überträgt. Der ganze Körper wird gekräftigt  um sich zu halten, braucht aber auch Flexibilität um sich weiterzubewegen. Vor allem die kleinen gelenknahen Muskeln werden automatisch angesprochen. Was oft schwierige Übungsfolgen erfordert geht hier spielerisch. Die Rumpfmuskulatur wird gezielt gekräftigt weshalb es auch für alle Haltungsschwächen (Skoliose, Scheuermann...) das ideale Trainingskonzept mit Spaß ist. Hier kommen auch Kinder voll auf Ihre Kosten und Übungen werden mit Freude und Eifer verfolgt. Klettern kann man im Rahmen einer trainingstherapeutischen Behandlung ideal in die Therapie integrieren.

 

Kiefergelenksbehandlung

Das unser Kiefergelenk mehr als nur ein Dreh- und Angelpunkt ist gewinnt in der Medizin zunehmend an Bedeutung. Die Störungen sind mannigfaltig und werden als CMD, Cranio Mandibuläre Dysfunktion, bezeichnet. Nicht nur eine lange zahnärztliche oder kieferortho-pädische Behandlung lässt diese Therapie zur schnelleren Regeneration des Kiefers  wünschenswert werden. Leiden Sie unter Zähneknirschen, Kieferknacken, schiefer Bisslage, Tinnitus, Kopfschmerz, Schluckbeschwerden o.ä. dann sollten wir uns sehen.

Durch manualtherapeutische und osteopathische Grifftechniken wird der gesamte Körper in die Behandlung mit einbezogen. Sie erhalten zusätzlich praktische Übungen für zu Hause und auch unterwegs.

Schlingentisch Therapie

Bei der Schlingentisch-Therapie erfährt der Patient eine Erleichterung vieler Bewegungen durch die Aufhebung der Schwerkraft (Bewegungen wie im Wasser). Es werden der ganze Körper oder Teile des Körpers in Schlingen gehängt. Dadurch werden Wirbelsäule und Gelenke entlastet. Eingeschränkte oder ansonsten schmerzhafte Bewegungen werden erheblich erleichtert und wie unter Schwerelosigkeit ausgeführt.  Durch die Einstellung des Aufhängepunktes kann eine Bewegung zusätzlich erleichtert oder erschwert werden. Darüber hinaus können intermittierende Extensionen ausgeführt werden oder ein Dauerzug in eine gewünschte Richtung angelegt werden. Ziel ist es Schmerzen zu entlasten, das Muskelgleichgewicht zu stabilisieren und die Körperfunktionen anzuregen zugunsten der körpereigenen Regulation.

Indikationen

  • Schmerzen (insbesondere der Wirbelsäule, Hüftgelenke, Nacken und Schultergelenke)
  • Dysfunktionen
  • Lähmungen
  • Kontrakturen

 

Viszerale Osteopathie

Die gesunde Funktion unserer Körpers hängt stark mit den Organen zusammen. So sollte bei Beschwerden auch hier eine Befundung erfolgen.  Untersucht und behandelt wird der Mensch als Ganzes: die Organe selbst, der Bewegungsapparat, die Verbindungen der Organe über Bänder und Unterhautzüge mit dem Bewegungsapparat, das sympathische und parasympathische Nervensystem an der Wirbelsäule, das Cranio Sacrale System. Zum Weiterüben für zu Hause eignen sich beispielsweise Drehhaltungen aus dem Yoga und Atemübungen.

Die therapeutische Wirkung: Wiederherstellung der Mobilität durch Beseitigung von Fixationen und Verklebungen, Verbesserung der Durchblutung, Förderung der Lymphzirkulation,  Verbesserte Funktion des Nervensystems, Normalisierung des Stoffwechsels, Beseitigung von Stenosen und Muskelspasmen, Verbesserung des Hormonshaushaltes, Verhinderung von wiederkehrenden Wirbelblockierungen, positiver Einfluss auf die Psyche.

Craniale Osteopathie

Ist die strukturelle Behandlung vom Kopf mit seinen Schädelnähten, den bindegewebigen Aufhängung des Nervensystems, der Muskulatur des Gesichts und des Schädeldaches. Zum Beispiel zur Behandlung nach Schleudertrauma, jegliche Unfälle mit Stoss-, Stauch- oder Schlageinwirkung auf den Kopf. Ebenso zur Behandlung von Hals-Nasen-Ohren und Augenleiden. Die Behandlung wird auch durch spezielle Übungsanleitung unterstützt.

Möglichkeiten zur Behandlung des visuellen Systems, z.B. funktionelle Sehstörungen, des akustischen Systems, wie Ohrgeräusche, Tinnitus, des Riechsystem, z.B. Sinusitis, Rhintitis. Diese Ausbildung habe ich bei Alain Lignon, Osteopath aus Frankreich der spezielle Weiterbildungen hierzu auch für Physiotherapeuten anbietet gemacht. Er war Lehrer an der ATSA (Andrew Tailor Still Academie) in Lyon und ist Autor und Verfasser wissenschaftlicher Fachbücher der cranialen Osteopathie.

 

FOI - Funktionelle Osteopathie und Integration - Ab 2016 lautet es - Funktionelle Orthonomie und Integration.

Es ist ein eigens entwickeltes System von 2 Osteopathen und Manualtherapeuten,  in dem die Beschwerdeursachen an der Wurzel behandelt werden und die Beschwerdeausläufer gleich mit integriert werden. In der bewusst sehr sanften, schüttelnden Therapie werden die entsprechenden Verspannungsketten von den Faszien und Gelenke wieder gut eingelotet- dies ist sehr angenehm und vor allem effektiv und anhaltend!

Gut zur Behandlung von Schmerzen und Funktionsstörungen - Blockierungen

  • Leden-Becken-Hüft Schmerzen, bzw. Funktionsstörungen

  • den zugehörigen Beschwerdebildern im gesamten Fuß und Bein

  • zur effektiven sanften osteopathische Reorganisation der gesamten Wirbelsäule, Kopfgelenke und somit natürlich auch des Atlas Gelenks

  • sowie der gesamten Gelenke von Händen und Armen

Ich bin sehr froh diese Kurse absolviert zu haben, da sie mein Spektrum der HAND-Medizin (Manuellen Medizin) enorm bereichern und zu sehr nachhaltigen Therapieergebnissen führen.

Atemtherapie

Unser Atem verändert sich oft unbewusst - aber automatisch wenn sich unsere Haltung ändert - und passt sich normal an, je nachdem ob wir entspannt oder angespannt sind. Das Wissen wie wir ihn Beeinflussen können ist ein Schlüssel zu nachhaltig mehr Lebensqualität - durch eine befreit aufrechtere Haltung, mit freiem Atem! Gerne zeige ich ihnen wie sie Atemwiederstände auflösen können und mit passiven und aktiven Übungen wieder zu einer freieren Atmung und mehr Kraft finden. Die 3 dimensionale Atemlenkung ist sowohl zum entspannen geeignet, als auch zum gezielten verbessern ihrer Atemkapazität. Erfahren sie wie sie mit individuellen Übungen zu mehr Entspannung finden, oder auch ihren Beckenboden entlasten können, oder z.B. ihre Verdauung in Gang bringen können.

Narbentherapie

Wenn wir am Körper Narben haben sollten diese locker und beweglich sein, damit sie unsere Beweglichkeit nicht langfristig einschränken, oder sogar zur Fehlhaltungen mit führen. Stellen sie sich vor sie hätten eine Overall an und bleiben mit dem Stoff, z.B. an einer Türklinke hängen... was verschiebt sich alles, bzw. verrutscht? Nur die Stelle an dem der Stoff an der Türklinke hängt? NEIN  - der Kragen verrutscht, ein Ärmel wird oft kürzer, der andere länger, ebenso die Hosenbeine und so weiter... Genau das passiert auch in ihrem Körper wenn sie Verklebungen im Gewebe haben. Insbesondere verklebte Narben können hier weitgreifender Folgen haben. Lassen sie diese frühzeitig mit einer guten Lymphdrainage aber auch mit gezielter Narbentherapie und auch gekoppelter Faszientherapie lösen! Narben kann man zeitlebens lösen und auch entstören - wenn sie z.B. auch energetische Leitlinien blockieren!

Spezielle Kopfbehandlung / Migräne Behandlung

Durch eine genaue Befunderhebung die auch Lebensgewohnheiten mit einschließt findet sich hier oft ein Schlüssel um marternden Kopfschmerzen den Gar aus zu machen. Anschließend erfolgt Linderung durch individuell abgestimmte Grifftechniken der Fußreflexzonen Therapie, Akupressur, Cranio Sacralen Therapie, manuellen Therapie und Lymphdrainage in Kombination mit  Entspannungsübungen. Mit Eigenanleitung aus dem Yoga und individueller Haltungsschulung und auch dem Heilströmen um die Selbstheilung zu aktivieren. Eine Ernährungsumstellung ist in den meisten Fällen sinnvoll.

Indikationen:  Kopfschmerzen,  Burn out, mangelnde Stressbewältigung, Schlafstörungen, Tinnitus

Entwicklungskinesiologie (E-Technik® nach Hanke)

Vojta ist eine anerkannte neurologische Behandlungstechnik. Das die E-Technik nach Hanke deren erste Schritte in die Behandlung auch von Erwachsenen mit neurologischen Störungen war, wissen die wenigsten. Dadurch das Herr Dr. Vojta und Herr Hanke eine zeitlang in der gleichen Klinik arbeiteten kam Hanke auf die Idee das Training über Druck auf spezielle Reflexpunkte, was bis dahin nur an Babys und Kindern erprobt war auch für Erwachsene auszuprobieren. Ein Durchbruch sowohl in der Neurologie, sowie auch der Sportphysio, bzw. Akutreha gelang! Er stellte zudem fest, dass man gar nicht besonders viel Druck einsetzen muss wodurch die Therapie, gar nicht mehr schmerzvoll aber gleich bleibend effizient, heute schon vielen Menschen sehr geholfen hat. Gerade bei Lähmungen aber auch bei längeren Ruhigstellungsphasen kann hier sehr gut gearbeitet werden. Zudem hat es auch begleitend in der Skoliosetherapie durch die dreidimensionale Arbeitsweise gute Erfolge gezeigt.

Beckenbodentherapie

Ganzheitliche Untersuchung und Behandlung. Osteopathie, Physiotherapie, Laserakupunktur, Pilates und Yoga haben sich bewährt um langfristig "dicht" zu sein und unbeschwert alle Alltagsaktivitäten ausführen zu können.  Behandlung von urologischen und gynäkologischen Beschwerden die in Blasenschwäche oder z.B. auch häufigen Harnwegsinfekten münden. Sowie Schwangerschaftsbegleitung oder auch Beckenbodengymnastik im Anschluss an die Geburt / Sectio, spezielle Programme nach Saugglocken- oder Zangen Geburten. Abhilfe bei Bettnässen von Kindern und Senioren.

-Sensorische Integration - nach Ulla Kiesling

Im Rahmen ihrer über 30-jährigen Arbeit mit Kindern entwickelte Ulla Kiesling das Prinzip Sensorische Integration im Dialog nach Ulla Kiesling®. Es unterstützt Kinder mit Wahrnehmungsproblemen, indem es sie dort abholt, wo sie in ihrer Entwicklung stehen. Dabei erhalten die Kinder die Möglichkeit, sich auf lustvolle Weise von ihrem Entwicklungs- zu ihrem Lebensalter zu entwickeln. Ulla Kieslings faszinierende dialogische Arbeit, auch mit schwierigsten Kindern, wird für deren Eltern, die immer mitlernen, oft zum Aha-Erlebnis! In Ihrem Workshop im Bildungshaus Batschuns im August 2012 habe ich erfahren wie faszinierend ein dialogischer Umgang, auch mit behinderten Kindern sein kann! Dabei spielt es gar keine Rolle, ob die Kinder lernbehindert, verhaltensgestört oder schwerer betroffen sind. Vom schwer behinderten Kind, Bettnässer, hyperaktiven, Angsthasen, konzentrationsgestörtem, teilleistungshochbegabten Kind ... alle Arten von Symptomen finden Raum in diesem Workshop. An 5 Tagen hat Ulla Kiesling das Prinzip und die Vielfalt ihrer Arbeit in Theorie, Selbsterfahrungssequenzen und Videobeispielen aus der praktischen Arbeit den TeilnehmerInnen näher gebracht. Die Anwesenden bekamen ein Wissen mit auf den Weg, wie komplex und phantastisch die nie aufhörende Entwicklung des Menschen sein kann, wenn man versteht wie das Nervensystem funktioniert! Der Workshop war offen für Eltern, TherapeutInnen und PädagogInnen.

weitere Infos unter: http://si-ullakiesling.info

Leitung|ReferentIn: Ulla Kiesling, Wien, Therapeutin, Lehrtherapeutin, staatlich anerkannte Sportlehrerin und Mototherapeutin, Feldenkraistherapeutin, Buchautorin

 

Faszientherapie - nach Robert Schleip

Die Forschungen von Dr. Schleipp sind inzw. unumstritten und belegen wissenschaftlich vieles was u.a. in der Osteopathie oder auch YogaTherapie schon lange Behandlungsgrundlage ist. Ich habe von Stefan Dennenmoser gelernt, er ist selbst Buchautor und arbeitet eng mit Dr. Schleip zusammen. Bis vor kurzem fristeten die muskulären Bindegewebe (Faszien) in der muskuloskelettalen Forschung ein Schattendasein und wurden hauptsächlich als Verpackungsorgan für die ‚eigentlichen‘ Strukturen - wie Muskeln, Knochen, Bandscheiben, Organe. – betrachtet. Dr. Schleip zeigt nun wissenschaftlich auf welche physiologischen, biomechanischen und sensorischen Eigenschaften unsere Faszien haben und wie man sie richtig entgiftet, regeneriert und wieder fit macht. Der Schwerpunkt liegt weniger in der chirurgischen od. pharmakologischen Beeinflussbarkeit sondern in den reichhaltigen Möglichkeiten von manualtherapeutischen Interventionen und auch Fascial Fitness.

Palliative Physiotherapie - Palliative Care

Die feinfühlige Begleitung von Patienten und deren Familie, die mit einer lebensbedrohlichen Krankheit konfrontiert sind, liegt mir sehr am Herzen. Es geht oft darum Schmerzen und Leiden frühzeitig zu erkennen und mit sanften Techniken aus der Physiotherapie und Osteopathie zu lindern. Und darum die größtmögliche Lebensqualität und Selbstständigkeit zu Erhalten. Im meinen Praktika in den Palliativ Stationen der Universitätskliniken in Bochum und bei den Patienten die ich nach meiner Ausbildung, auf diesem Weg, im häuslichen Umfeld oder auch im Pflegeheim begleiten durfte, haben meine Patienten die Physiotherapie oft als Lichtblick empfunden. Nehmen sie mit mir Kontakt auf um sich individuell beraten zu lassen.

24 Stunden Pflegekonzept - Bobath in der Pflege

Wenn jemand Bettlägerig geworden ist oder insb. bei neurologischen Erkrankungen, z.B. Zustand nach Schlaganfall - Halbseitenlähmung, empfiehlt sich dieses alltagstaugliche Konzept. Über ein ergonomisches Handling werden die eigenen pflegerischen Ressourcen besser genutzt und Rückenbeschwerden vorgebeugt und zeitgleich die Ressourcen des Patienten besser erhalten - bzw. über die stetige Anregung, zu einer bestmöglichen Regeneration von Alltagsfunktionen beigetragen. Bobath nutzt immer die eigenen individuellen Möglichkeiten und das Wissen um die Neuroplastizität. Es ist medizinisch erwiesen, das zeitlebens Lernen möglich ist und sich das Hirn in seinen Funktionen immer nach der Art der Nutzung verändert! Das heißt, wenn man den input erhält, dann hat man zeitlebens die Möglichkeit Funktionen wieder anzuregen! Falsche Pflege führt langfristig zu erhöhtem Pflegeaufwand und somit auch zu mehr körperlichem Einsatz, aber auch zur massivem Verlust von Lebensqualität und Selbstbestimmung für die Betroffenen. z.B. Toilettengang, Intimpflege... Gerne unterstütze ich sie individuell zu Hause durch Anleitung des Bobath Pflegekonzepts. Ebenfalls biete ich dies für Betreuungseinrichtungen und Pflegekräfte an.

Dr. Albert Garoli - Autonome Digitalreflexe (ADR -1)

Seit 2009 unterrichtet Dr. Garoli bei uns überaus erfolgreich die Autonomen Digitalreflexe.

Was bietet diese Methode?
Die Kommunikation mit dem Unbewussten findet über die Finger statt. Subtile Muskelreaktionen – die autonomen Digitalreflexe – die leicht zu ertasten sind, stellen das grundlegende Handwerkszeug dar. Jeder Finger korrespondiert mit grundlegenden Themen und Antrieben. Die Kombination der erfühlten Fingerreaktionen zeigt grundlegende Reaktionsmuster und liefert „in Echtzeit“ präzise, rasch und sehr genau Auskunft über den physiologischen Zustand des Klienten, seine grundlegenden Haltungsmuster, Motivationen, Einstellungen und Bedürfnisse. Diese sind so eng mit der eigenen Identität verbunden, dass sie sich dem bewussten Zugang oft völlig
entziehen – aber basale Regulatoren für Gesundheit und Verhalten darstellen.

Das Spannende geschieht, wenn wir in Kommunikation mit diesen Regulatoren treten: Die autonomen Digitalreflexe treten als feine Muskelspannungsveränderungen an den Fingern auf. Diese Muskelreaktionen erfolgen auf jeden äußeren oder inneren Reiz und liefern ein präzises Bild. Ähnlich einer Partitur können wir diese Muskelreaktionen auf dem „Fingerklavier“ zurückspielen und über diese Feedbackschleife wird dann automatisch ein Regulationsprozess in Gang gesetzt, der profunde positive Veränderungen im Körpersystem in unglaublicher Geschwindigkeit bewirkt.

Eine revolutionäre Methode – deren bisherige Erfahrungen alle Erwartungen übertrifft.

Aus dem Inhalt:
 
  • Die Rolle des Unterbewussten innerhalb früherer Traditionen und Philosophien
  • Einführung in das Konzept des Bio-Feedbacks
  • Nonverbale Kommunikation über Muskeltoni
  • Einführung in das Konzept der unterbewussten Reaktionen und Selbst-Erkennung
  • Einführung in die symbolische Sprache des Unterbewussten
  • Einführung in die oktale Sprache des ADR
  • Das Mikrosystem der Hand und die Zuordnung zu Körperfunktionen
  • Die Herleitung von Verhaltenssequenzen
  • Protokollanalyse – das Verbalisieren innerer Zustände
  • Einführung in die Konflikte zwischen bewussten und unterbewussten Funktionen
  • Einführung in die Neurointegration (Integration bewusster Prozesse in das Unbewusste)
  • Die Funktion von Hirnwellen in Bezug auf geistige Zustände

 

 

©